Pferdetherapie

Equilationship - Pferdeosteopathie Lena Nagler

Wann braucht mein Pferd einen Osteopathen?

  • Dein Pferd läuft taktunrein

  • Dein Pferd hat Schwierigkeiten in der Biegung

  • Dein Pferd springt immer wieder im Kreuz-/ oder Außengalopp an

  • Dein Pferd hat Schwierigkeiten beim Hufe geben

  • Dein Pferd schlürft mit den Beinen

  • Dein Pferd zeigt sich widersetzlich bei der Arbeit

  • Dein Pferd stagniert im Training

  • Dein Pferd hatte verletzungsbedingt eine längere Pause

  • Dein Pferd hatte einen Weideunfall

  • Dein Pferd legt die Ohren an, wenn es gesattelt wird

  • Dein Pferd "zittert" nach einer Trainingseinheit mit dem Vorderbein

Das Einsatzgebiet eines Pferdeosteopathen ist genauso vielfältig wie die Probleme, die sich im Laufe der Zeit bei unserem Partner Pferd entwickeln können. Neben Einsätzen bei akuten und chronischen Problemen sind auch jährliche Check-ups immer beliebter unter Pferdehaltern, um schlimmeren Problemen vorzubeugen, denn Prävention ist die effektivste Maßnahme für Gesunderhaltung.

Eine Osteopathische Erstuntersuchung dauert in der Regel 90 - 120 Minuten. In dieser Zeit versuche ich mir ein möglichst umfassendes Bild von Deinem Pferd, seinem Training, Umgebung und Alltag zu machen, um die Gesamtsituation einschätzen zu können. Dabei erfolgt immer eine ausführliche Anamnese, eine Gang- und Exterieuranalyse, eine Befundung aller Gelenke und Strukturen des Körpers, ein Equipmentcheck sowie eine Trainingsanalyse. Danach besprechen wir die erhobenen Befunde und ich beginne mit der individuellen Therapie Deines Pferdes.

Was bedeutet "nach Welter-Böller"?

Ich biete osteopathische Pferdetherapie nach dem Konzept von Barbara Welter-Böller an. Das bedeutet, dass ich eine knapp zweijährige Ausbildung in der Fachschule absolviert habe und anschließend zertifiziert wurde (ich habe an einer zweitägigen und vierteiligen Abschlussprüfung teilgenommen und diese auch bestanden). Der osteopathische Pferdetherapeut nach Welter-Böller ist eine sehr umfangreiche Ausbildung. Hier werden neben den osteopathischen und physiotherapeutischen Techniken auch die anatomischen Zusammenhängen und aktuellsten trainingsphysioloigschen Erkenntnissen vermittelt und gelebt.

An dieser Schule steht das Pferd im Mittelpunkt. Es werden keine Techniken angewandt, die dem Pferd Schmerzen bereiten oder gar schaden könnten. Das Pferd darf unangenehme Behandlungen verweigern - der respektvolle Umgang ist hier das höchstes Gebot. Mit den vielen verschiedenen erlernten Techniken können wir jeden Patienten individuell therapieren, um so zu einer erfolgreichen Behandlung zu kommen.

 
Zu meinem Angebot